Betriebsseelsorge Diözese Passau

 

Was ist Betriebsseelsorge?

Die Betriebsseelsorge ist eine Einrichtung der katholischen Kirche für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Arbeitslose. Sie geht in Industriebetriebe, Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Verwaltungen, sowie zu Dienststellen und Einrichtungen der Kirche, Caritas und Wohlfahrtsverbände, um sich dort für die Belange der arbeitenden Menschen zu informieren und einzusetzen. Dabei sind ihre ersten Ansprechpartner die gewählten ArbeitnehmervertreterInnen.
 

Was will die Betriebsseelsorge?

Die Betriebsseelsorge will vor dem Hintergrund der massiven Umbrüche in der Arbeitswelt gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretungen einen Beitrag dazu leisten, die gesellschaftlichen und betrieblichen Strukturen menschenwürdig, sozial gerecht und solidarisch zu gestalten.

Dabei sieht sich die Betriebsseelsorge vorrangig auf Seiten der kleinen Leute, der strukturell Schwächeren im Wirtschaftsprozess, vor allem auch auf Seiten jener, die davon ausgegrenzt sind. Diese vorrangige Parteilichkeit wurzelt in der biblischen Überlieferung des prophetischen Einsatzes für Recht und Gerechtigkeit. Auch Jesus stellt sich ganz bewusst in diese prophetische Tradition.
 

Wie arbeiten BetriebsseelsorgerInnen auf Betriebsebene?

Regelmäßige Betriebsbesuche sind das A und O der Betriebsseelsorge. Betriebsbesuche lassen den Seelsorger das Ohr und das Herz am Puls der Menschen und der Gesellschaft haben.

 

  • Zusammenarbeit mit Betriebs- und Personalräten, MAV
  • Fortbildungen für Betriebs- und Personalräte, MAV
  • Seelsorgliche Begleitung von ArbeitnehmerInnen
  • Öffentliche Stellungnahmen zu aktuellen Fragen aus der Arbeitswelt
  • Mobbing- und Konfliktberatung ist Seelsorge und vergleichbar mit Notfallseelsorge.

 

Gleiches gilt auch für die Problematik der Ver- und Überschuldung. Auch das macht Menschen seelisch krank, wenn sie keinen Ausweg wissen und sich diesen gemeinsam mit dem Seelsorger erarbeiten.

 

  • Öffentliche Teilnahme an den Kämpfen der Arbeitnehmerschaft (Streiks).
  • Kontakte zu Unternehmensleitungen und Personalabteilungen
  • Kooperation und enge Zusammenarbeit mit Gewerkschaften.
  • Zusammenarbeit mit dem KDA der evan.-luth. Kirche (Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt).

Nachrichten aus der Betriebsseelsorge

24. Januar 2017

Neues Büro der Betriebsseelsorge

In Burgkirchen kamen die KAB-Hauptamtlichen zusammen: .v.l.n.r. KAB-Diözesansekretär Andreas Wachter (AÖ), „noch Betriebsseelsorger“ Diakon Dieter Stuka, KAB-Diözesansekretär Alois Gell (FRG), Angela Wienzl (AÖ), Renate Nickl(FRG), Diakon Otwin Marzini,  Diözesanpräses Franz Schollerer, Diözesansekretär Jürgen Weikl (PA), Margit Preis (PA)

Diözesanpräses Franz Schollerer weiht die Räume in Burkirchen einweiterlesen

19. Januar 2017

KAB und Betriebsseelsorge im Gespräch mit dem Bischof

Antrittsbesuch von Diakon Otwin Marzini als Betriebsseelsorgerweiterlesen

19. Januar 2017

„An Lichtmess geht der Knecht“

28 Jahre war Diakon Dieter Stuka Betriebsseelsorgerweiterlesen

Wir sind für Sie da!

Hören ... wenn jemand von seinem Leben erzählt


Reden ... wo es die Sprache verschlägt


Kämpfen .... wo es sich lohnt


Schweigen ... ohne zu verstummen


Leben ... wo etwas zu feiern ist


Loslassen ... wo Trennen schwer fällt (Kündigung, Verlagerung...)

Kontakt

 

Betriebsseelsorger
Diakon Otwin Marzini

 

Hauptstelle

Domplatz 7

94034 Passau

Tel.: 0851/393-7326

E-mail: betriebsseelsorge@bistum-passau.de

 

Zweigstelle

Rupertusstraße 8

84508 Burgkirchen

Tel.: 08679/9130540