10.10.2017

KAB Bergtage im Allgäu: "Überblick und Weitsicht"

Landtagsabgeordneter Thomas Gehring nahm sich Zeit

15 KAB-Mitglieder aus der Diözese Passau trafen am vergangenen Montag mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der Grünen Landtagsfraktion zusammen. Der gebürtige Allgäuer aus Gunzesried, Thomas Gehring, hatte sich für dieses Gipfeltreffen der besonderen Art einen ganzen Tag Zeit genommen, um in der sitzungsfreien Woche, rund um den Tag der Deutschen Einheit, mit den katholischen Arbeitnehmern aus Ober- und Niederbayern ins Gespräch zu kommen.

Die KAB-Mitglieder hatten viele Fragen an den bildungspolitischen Sprecher der grünen Landtagsfraktion, Thomas Gehring. Größeres Thema während der etwa vierstündigen Wanderung zum Siplingerkopf(1746m), mit anschließender Einkehr in der Höllritzer Alpe, war die Frage, inwieweit der Mensch aus Bequemlichkeit in die Natur eingreifen darf. Entsprechend eines positiven Bürgerentscheids in den Gemeinden Balderschwang und Maiselstein im Herbst 2016, sollen am nur etwa tausend Meter Luftlinie vom Gipfel des Siplingerkopfes entfernten Riedberger Horn(1787m) ein Verbindungslift zwischen zwei kleinen Skigebieten, sowie zusätzliche Pisten quer durch eine seit über vier Jahrzehnten bestehende Alpenschutzzone entstehen. Auf der 14. Alpenkonferenz, die etwa zeitgleich zu den genannten Bürgerbegehren im vergangenen Herbst in Grassau am Chiemsee unter Vorsitz der Bundesregierung stattfand, haben die Mitgliedsstaaten der 1972 von allen Anrainerstaaten unterzeichneten  Alpenkonvention hingegen noch einmal festgestellt, dass die Schutzzonen vielmehr sogar ausgeweitet werden sollten. Auch Alpenverein, Bund Naturschutz, Vogelschutzbund LBV, die Naturfreunde und der Verein zum Schutz der Bergwelt sowie SPD, Grüne und Umweltministerin Ulrike Scharf(CSU), sind aus den verschiedensten Gründen gegen das Projekt. Dennoch gibt es in den Reihen der in der alleinigen Regierungsverantwortung in Bayern stehenden CSU auch viele Stimmen, die sich für die „Skischaukel“, wie sie in der Presse schon kolportiert wurde, stark machen. Nach dem positiven Votum in den Gemeinden Balderschwang und Maiselstein hat sich die Staatsregierung daher daran gemacht, die gesetzlichen Rahmenbedingungen unter Aushöhlung der Alpenkonvention anzupassen, um einen Bau des Verbindungsliftes zu ermöglichen. Die Gegner des geplanten Lifts haben im Gegenzug schon gerichtliche Schritte gegen den Bau angekündigt.

Frage für die KAB-Mitglieder war daher auch, ob das biblische „mach Dir die Erde untertan“, wirklich so begriffen werden kann, dass etliche schützenswerte Biotope den wirtschaftlichen Interessen der Menschen im Tal weichen sollen. In den über 68 Hektar Magerweiden und Mooren, die nun unter Missachtung ihrer natürlichen Schönheit benutzt werden sollen, gedeihen mehr als 100 gefährdete Pflanzenarten und es ist ein Rückzugsgebiet für die vom Aussterben bedrohten Birkhühner. Bei genauerer Betrachtung ist dies aber gar keine Fragestellung des Tourismus an sich, sondern eher der Bequemlichkeit der modernen Konsumgesellschaft: schließlich hatte Louis Trenker seinerzeit das Riedberger Horn als den „schönsten Skiberg Deutschlands“ gelobt – und das lange bevor es einen einzigen Skilift in der Nähe gab. Doch das Skifahren in Form des Tourengehens mit anschließender Abfahrt, das sicherlich eine sportlichere Herausforderung, obendrein im Einklang mit der Natur darstellt, scheint für uns Komfortverwöhnte unattraktiv geworden zu sein.

 

Bericht und Fotos: Peter Becker

Die KAB-Gruppe zu Beginn der Bergwanderung in den Allgäuer Alpen mit dem dortigen Landtagsabgeordneten Thomas Gehring(4.vr)

KAB-Diözesansekretär Alois Gell(Bildmitte, schwarze Jacke) schmückte einige Wanderpausen, hier direkt vor dem Gipfelanstieg des Siplingerkopfes(1746m), mit katechetischen Worten aus. Die steilen Nagelfluh-Felsen im Hintergrund sind eine Besonderheit dieser Alpenregion, da das Konglomerat-Gestein selten so hoch aufragt.

Gipfelgespräch am Siplingerkopf(1746m) zwischen Organisator Andreas Wachter(KAB-Diözesansekretär in Altötting) und dem Landtagsabgeordneten Thomas Gehring.

Blick vom Siplingerkopf in Richtung Gunzesried und Sonthofen, auf die vorgelagerte Nagelfluhkette, wo es seit Jahrzehnten einen Wanderweg entlang des Gipfelgrats gibt.

Die KAB-Wandergruppe aus der Diözese Passau mit dem Allgäuer Landtagsabgeordneten Thomas Gehring(Grüne, 2.vr) beim „Gipfeltreffen“ am Siplingerkopf(1746m). Im Hintergrund sind bei guter Witterung(vlnr) Sulzfluh, Schesaplana, Liechtenstein, Säntis und Gäbris sowie im Tal der nur knapp 30 Kilometer entfernte Bodensee zu erkennen.