Rente

Ein solidarisches Modell der Alterssicherung

Die katholischen Verbände KAB, kfd, der Familienbund, Kolping und die KLB haben gemeinsam ein Modell der solidarischen Alterssicherung erarbeitet. Die KAB hat dieses Modell für den Bundestagswahlkampf 2017 weiterentwickelt.

Dass nicht nur an Stellschrauben gedreht wird, sondern ein neues System der Alterssicherung angegangen werden muss, ist für die KAB außer Frage. Nach 45 Jahren Arbeit beträgt die gesetzliche Nettorente nach der aktuellen Gesetzgebung gemessen am durchschnittlichen Arbeitseinkommen unter 43 % des Nettoeinkommens. Arbeit schützt nicht vor Armut im Alter. 2006 waren 10,3 Prozent der Rentner von Armut betroffen, heute sind es schon 15,6 Prozent.

Das Rentenmodell „Cappuccino“ der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung will ein Modell einer solidarischen Alterssicherung sein. Es setzt sich aus drei Schichten zusammen:

  • Espresso = Sockelrente
  • Milchkaffee = Erwerbstätigenversicherung
  • Milchschaum = Betriebliche und private Altersvorsorge.

Wir wollen:

• die gesetzliche Rentenversicherung stärken, • mehr Solidarität schaffen und Altersarmut verhindern, • eine eigenständige Alterssicherung für Frauen und Männer verwirklichen, • Erziehungs-, Pflege- und Bildungszeiten besser anerkennen, • alle Erwerbstätigen in die gesetzliche Rentenversicherung einbeziehen und • eine ergänzende betriebliche Altersvorsorge für alle ausbauen.

 

Dass das Modell finanzierbar und möglich ist, hat das Wirtschaftsforschungsinstitut ifo in München bereits vor 10 Jahren bestätigt. Auch nach heutiger wirtschaftlicher Lage ist das weiterentwickelte Modell durchaus realisierbar und bietet eine Chance sich in Deutschland mit dem Thema Rente neu und zukunftsorientiert auseinanderzusetzen.

Kampagne zur Bundestagswahl 2017

Das "Cappuccino-Rentenmodell" wird so bezeichnet, weil es sich - wie ein Cappuccino - aus drei Schichten zusammensetzt.

Mehr dazu auf der Hompage:

sie-planen-deine-altersarmut.de

Unsere Nachrichten zum Thema "Rente"

28. Juni 2021

KAB-Delegierte: Rente mit 68 ist eine drastische Rentenkürzung

„Mit der KAB Deutschlands wird es keine Rente mit 68 Jahren geben“. Dies erklärte KAB-Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann. Als eine „unverschämte und drastische Kürzung der Renten“ bezeichnet die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung die...Mehr erfahren

03. Dezember 2020

CDU-Rentenpläne verunsichern zukünftige Rentnergenerationen

CDU-Sozialausschuss will Renteneintrittsalter frei geben. Foto: Bilderbox
Die KAB wirbt für eine solidarische Altressicherung

„Solidarität in der Rente bedeutet nicht länger zu arbeiten, sondern alle Erwerbstätigen und alle Einkünfte in die Rentenversicherung einzubeziehen.“ Dies erklärt Andreas Luttmer-Bensmann, Bundesvorsitzender der KAB Deutschlands. Mehr erfahren

Rentenbündniss

Das Rentenmodell der katholischen Verbände gibt eine zukunftsfähige Antwort auf die Herausforderungen. Mit dem Modell bringen die katholischen Verbände Forderungen zur Weiterentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in die politische Diskussion ein.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Diözesanverband Passau e. V.
Domplatz 7
94034 Passau
Telefon: +49 851 393 73 21
Kontakt

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie Menschen im Bistum Passau in Notsituationen durch finanzielle Hilfen und Beratung

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren